Magische Welten
Jul
Imbolc
Ostara
Beltaine
Litha
Lughnasad
Mabon
Samhain
Meditationen
Anrufungen

 Jasras Tanztraumland:
Bauchtanz
und mehr
...

Litha

Der Ritualplatz
an der Isar, 2005

Für größere Fotos bitte die Bilder anklicken.

Litha - Sommersonnenwende
Mittsommer, Johannistag, Sommeranfang, Alban Heruin

Inhalt:

allgemeines zu Litha
Litha 2005:
  
das Ritual 2005
  
ein Bericht von 2005
Litha 2007
Litha 2008

Musik zu Litha / Sommersonnenwende
 

allgemeines zu Litha:

Hier habe ich mal alles aufgeschrieben, was uns bei der Ritualplanung zum Thema Sommersonnenwende eingefallen ist

- Die Tage werden wieder kürzer, die Nächte länger.
- Die Sonne steht am höchsten Punkt.
- Der längste Tag - die kürzeste Nacht
- Sommeranfang
- Der Höhepunkt des Lebens
- Der Tod gehört zum Leben dazu.
- Ständiges Leben und sterben
- Sonne: Licht, Leben, Wärme, Kreis
- Farben: gelb, weiß, orange, rot, bunt, grün
- Ein Sonnenbad macht Glücksgefühle / gute Laune
- Fröhlichkeit, Lachen, Tanzen
- Blumen, Vielfalt
- Spirale (Schnecke)
- Feuer, Hitze, austrocknen, verbrennen
- Quelle des Lebens
- Wende - Wechsel
- Anfang - Ende
- Transformation - Verwandlung - Erneuerung
- Tiere: Löwe, Echse, Biene, Marienkäfer, Stier, Schmetterlinge
- Tierkreiszeichen: Wende zwischen Zwilling und Krebs
- Pflanzen: Johanniskraut, Heckenrosen, alle anderen Rosen, Eichen,
                 Sommerblumen, Beifuss, Lavendel

- Da dieses Fest sehr beliebt war, konnte die Kirche es nicht verbieten.
  Darum legte sie den Geburtstag von Johannes dem Täufer auf den Tag
  vor der Sonnenwende.
- Höhepunkt der Fruchtbarkeit der Natur
- Macht und Kraft der Sonne
- Danken für den Überfluss
- Ernte von magischen Kräutern
- Nacht der Elfen und Naturgeister
- Die Göttin erscheint als reife, fruchtbare Frau auf dem Höhepunkt ihrer
  Macht, als verschwenderisch Schenkende in königlicher Majestät.

- Die Göttin zur Sommersonnenwende:
  Königin des Sommers; Süß duftende; Blühende;
  Überschäumender Brunnen; Üppig blühende Rose; Berauschende
  Tänzerin; Zauber Bindende; Rosenkönigin; Rhiannon; Arianrhod;
  Aphrodite; Ishtar; Cybele; Erdmutter; Astarte; Freya; Venus; Demeter;
  Tellus; Rhea; Brigid

- Der Gott zur Sommersonnenwende:
  König des Sommers; Lichtspender; Hüter des Waldes; Cernunnos; Lugh;



Das Ritual 2005:

1. Ritualplatz vorbereiten:
Müll beseitigen, falls vorhanden
Feuerholz sammeln / Feuer vorbereiten
Altar aufbauen

2. Reinigung des Platzes:
Mit Wasser und Salz (Kelch mit Salzwasser)
Mit Feuer und Rauch (Räucherschale mit Räucherkohle,
   als Räucherung eignet sich Salbei oder Beifuss
   oder eine Mischung aus beidem.)

3. Geschenke an die Ortsgeister:  
Blüten und Blätter, Tabak, kleine Glöckchen,
kleine bunte Steinchen,
ein Lied vorspielen oder singen, trommeln,  
(Jeder hat eine Kleinigkeit mitgebracht, die ihm geeignet erschien).
- Ein Dankeschön, dass wir den Platz für unser Ritual benutzen dürfen.
- Ein Zeichen von Respekt und Achtung für die Geister.
Die Gaben werden an mehreren Stellen in der Nähe des Ritualplatzes verteilt (unter Bäumen / Sträuchern, in den Fluss,...)

4. Sich sammeln:
- Aufstellung an den jeweiligen Plätzen
- Innerliches freimachen von störenden Dingen des Alltags
- Jeder sammelt sich, und beginnt, sich auf das Ritual vorzubereiten
  (einige Tipps: Atme einige Male tief ein und aus, entspann Dich,
  sage Dir ganz bewusst: “Ich lege die Dinge des Alltags für unser Fest
  beiseite und konzentriere mich auf das Ritual!”)
  (etwa 2-3 Minuten)
- Reinigung der Teilnehmer    
- Erden und zentrieren (Baummeditation) 
 
5. Kreis ziehen      
Gesang: We are a circle, within a circle;
               with no beginning and never ending!..

6. Begrüßung:
“Wir sind zwischen den Welten,
                       jenseits der Grenzen der Zeit,
                       wo Tag und Nacht,
                       Geburt und Tod,
                       Freude und Trauer eins sind.
                       Seid willkommen!” 

7. Anrufung der Elemente:
Osten - Wasser    
Süden - Feuer     
Westen - Erde     
Norden - Luft     
Gesang: Earth my body, water my blood,
               air my breath and fire my spirit 

8. Anrufung von Gott und Göttin:
Göttin
     
Gesang:  Silver shining wheel of radiance radiance,
               Mother come to us
 
Gott      
Gesang: Holy shining sunlight radiant radiant,
               brother come to us   

9. Anrufung und Begrüßung der Ortsgeister:
Ortsgeister, Naturgeister, Feen, Elfen zum Fest einladen  

10. Gebet an die Erdmutter / Erdgöttin (s.u.)
(Der Text des Gebetes ist
hier zu finden)
Gesang: We all come from the goddess
and to her we shall return like a drop of rain flowing to the ocean (2mal)
Hoof and horn, hoof and horn, all that die shall be reborn;
Corn and grain, corn and grain all that fall shall rise again.  

11. Gebet an den Sonnengott (s.u.)

(Der Text des Gebetes ist
hier zu finden)

12. Zettel mit Problemen:   
Jeder schreibt etwas auf einen Zettel, das er gern loswerden möchte oder mit dem er gern abschließen möchte, um Energie für Neues zu haben oder um sich von etwas frei zu machen, das belastet oder behindert.
Die Zettel werden ins Feuer geworfen. Wer möchte, kann noch eine kleine Bitte oder ähnliches dazu sprechen.
Gesang:  I will be gentle with myself;
   I will love myself.
   I am a child of the universe;
   Being born each moment.  

13. Segnen von Brot und Wein:
Im Namen der Göttin
   
an alle weitergeben “Sei gesegnet”
Im Namen des Gottes    
an alle weitergeben “Sei gesegnet”

14. Tanz ums Feuer    

15. Meditation zur Sommersonnenwende  
Bei der Meditation kann jeder mitmachen, muss aber nicht
(Der Text der Meditation ist
hier zu finden)

16. Essen und feiern

17. Verabschiedung von Göttin und Gott
 

18. Verabschiedung der Elemente  

19. Öffnen des Kreises    
Gesang:  May the circle be open be open but unbroken;
             May the peace of the Goddess be ever in your heart;
             Merry meet and merry part and merry meet again.
 

Rosen aus meinem Garten

Die Mondin in der Sonnenwendnacht

Erdbeeren, auch das kleine Volk liebt sie!

Ich, Jasra

Zurück zum Anfang

Beim Fest an der Isar, 2005

Ein kurzer Bericht von 2005:

Der Tag der Sonnenwende war sehr heiß. Strahlender Sonnenschein und nicht ein Wölkchen am Himmel. Faszinierend war auch die Nacht. Die Mondin hat am Himmel gestrahlt. Laut Kalender sollte Vollmond erst am Tag darauf sein. Dennoch hat sie die Sonnenwendnacht hell erleuchtet.
Aus organisatorischen Gründen haben wir im Kreis die Sommersonnenwende erst am Samstag danach feiern können (24. 06. 05). Zuerst dachten wir, unser Fest würde ins Wasser fallen. Gewitter und Regen am späten Nachmittag hatten uns schon überlegen lassen, doch im Haus zu feiern. Aber zur Sommersonnenwende nicht nach draußen gehen wollten wir auch nicht. Also haben wir beschlossen, das wir sind nicht aus Zucker sind und uns ein wenig Regen nicht schadet. Doch anscheinend hatten die Götter ein Einsehen mit uns. Überall hat es geregnet, nur an unserem Festplatz nicht. Den Eindruck hatten wir zumindest, als es in der Nacht heftig zu regnen begonnen hatte, als wir auf dem Parkplatz zurück waren um nach Hause zufahren.
Das Ritual war sehr gelungen. Alle beteiligten hatten sich gut vorbereitet.
Bei uns ist es üblich, das jeder bei der Vorplanung bestimmte Aufgaben bekommt, damit alle sich in die Gestaltung des Rituals einbringen können und eigene Erfahrungen sammeln können.
Bevor wir aufgebrochen sind haben wir gemeinsam mit mitgebrachten Blumen Kränze gebunden. Wir fanden bunte Blumenkränze im Haar sehr passend als Schmuck für den Sommeranfang.
Natürlich haben wir uns nicht ganz genau an den oben beschriebenen Plan gehalten. Aber den groben Ablauf haben wir eingehalten. Ein bisschen Improvisation ist erfahrungsgemäß immer notwendig. Ich hatte meinen Kelch und das Salz zu Hause stehen gelassen. Da habe ich (ganz unzeremoniell aber trotzdem wirksam) Wasser aus dem Fluss in unserem Notfall Löscheimer benutzt. An zwei Stellen haben wir andere Lieder gesungen.
Besonders die Anrufung der Naturgeister war sehr erfolgreich und wir hatten interessante Erlebnisse mit ihnen.
Die Reihenfolge im Ablaufplan hatte sich etwas geändert, nachdem die Elfen zahlreich unserer Einladung gefolgt waren. Da war erst einmal feiern und essen angesagt.
Die Meditation haben wir ganz am Ende gemacht.
Insgesamt hat die Feier viel länger gedauert, als wir gedacht hatten. Es war mal wieder ein guter Beweis dafür, das im Ritualkreis die Zeit doch irgendwie anders funktioniert.

 

Zurück zum Anfang
 

Litha 2007

die Stockrosen in leuchtender Blütenpracht

Kirschen zur Sommersonnenwende, frisch vom Baum

ein schöner Baum im strahlenden Sonnenschein

auch die roten Johannisbeeren waren sehr lecker

noch mehr bunte Blumen, der Duft von Lavendel lag in der Luft

Wir konnten den Sommer begrüßen, mit allem, was ein schöner Garten zu bieten hat: ganz frische reife Früchte, ein Meer aus bunten Blüten, Schatten spendende Bäume, weiches Gras und dazu gab es strahlenden Sonnenschein und angenehme Wärme. Schöner kann ein Sonnenwendtag kaum sein.
Mutter Natur hat uns mal wieder mit all ihren Gaben beschenkt. Dafür danken wir ihr.

Zurück zum Anfang

Litha 2008

Sommerwiese mit weichem Gras

Kleine schwarze Käfer fanden meinen gelben Rock sehr anziehend.

Kleine Blumenfeen tanzen über die Wiese.

In diesem Jahr haben wir Litha mal ganz anders gefeiert. Der Kindergarten hat sein großes Sommerfest (Waldfest) genau auf den Tag der Sommersonnenwende gelegt. Gefeiert wurde auf einer großen Wiese im Wald. Dort hat der Gartenbauverein vor einigen Jahre über 30 Apelbäume gepflanzt. Alles alte Sorten.
Und auch in diesem Jahr war die Natur uns ausgesprochen wohl gesonnen. Das Wetter war einfach traumhaft.
Das Litha die Zeit der Feen und Elfen ist, war an diesem Tag nicht zu übersehen. Auf der Wiese tanzten sie mit ihren bunten Kleidern und Flügeln.
Zur Stärkung gabe es hinterher jede Menge leckeren Kuchen und Bratwürstchen. Die Krönung für die Kinder war das Stockbrot backen am Lagerfeuer.
So feierte ein christlicher (katholischer) Kindergarten ein altes Jahreskreisfest, ohne sich dessen so richtig bewusst zu sein. (Oder vielleicht doch?)
Alle Aspekte eines Festes waren vorhanden: es wurde gesungen, getanzt, viel gelacht und es wurde hinterher gut gegessen. Auch das Sonnenwendfeuer hat nicht gefehlt, auch wenn es recht klein war. Das konnte ich bei über 50 Kindergartenkindern aber sehr gut verstehen. Die Sicherheit steht da dann doch an erster Stelle.

 

 

 

Musik zu Litha / Sommersonnenwende auf meinem youtube Kanal
(einfach auf das Foto klicken)


Zur Stärkung gibt es Stockbrot.

Meine kleine Fee

Das Sonnenwend-
feuer, klein aber fein

Zurück zum Anfang

Mein Angebot für Sie

Seminare:
ein kleiner Überblick meines Seminarprogramms

- Die Grundlagen der schamanischen Arbeit
Einführung in den modernen Schamanismus
- Die Grundlagen der schamanischen Arbeit, Teil 2
Eine Vertiefung des Einführungskurses
- Entdecke Deinen inneren Tanz
Orientalische Tanztechniken, Energieübungen, Bewegungsübungen, Meditationen, freier Tanz, Tiertanz und einiges mehr...
Ein Wochenendseminar für Frauen und Männer!
- Entdecke Deinen inneren Künstler
Kraftbilder, Energiebilder, Seelenmandalas
- Entdecke Deine innere Stimme
Gesang, Kraftlieder, lyrische Texte
- Naturgeister
Die Natur aus schamanischer Sicht entdecken
- Extraktion und Seelenrückholung
Nur für Teilnehmer mit Vorkenntnissen

Weitere Themen finden Sie auf meinen
Seminarseiten.
 

Beratung:
Schamanische Beratung / Spirituelle Lebensberatung:
Hilfe zur Selbsthilfe
   verschiedene schamanische Methoden
   Karten legen
   Rituale
   und einiges mehr
   unterstützen Sie auf ihrem ganz persönlichen Weg


Wellness:
Lassen Sie es sich mal wieder richtig gut gehen!
Reiki
Entspannungsmassage
Energieausgleichsmassage

[Magische Welten] [Schamanismus u.a.] [Seminare] [Beratung] [Wellness] [mein Werdegang] [Links] [Shop]